Sonntag, 6. November 2016

1,2h Rennen Modellbaumesse Wien 2016

Ja man glaubt es kaum, aber es ist wahr: HRT war beim 1,2h Stunden Rennen auf der diesjährigen Modellbaumesse vertreten. Und nicht nur das, sogar mit Licht (für uns nicht selbstverständlich) und mit einem neuen Auto: Xray T4-16.

Der Xray hatte an diesem Wochenende seine Jungfernfahrt in unseren Händen. Einiges an Setup Arbeit war schon notwendig, aber Xray bleibt Xray. Erstaunlich wie die Plattform weiter entwickelt wird, aber einem trotzdem die Erfahrung mit den Vorgänger-Modellen hilft um ein akezptables Setup zu bekommen. Für ein Langdistanz Rennen heißt das:

  • nicht zu aggressiv im Fahrverhalten
  • einfach zu fahren (v.a. absoluter Geradeauslauf)
  • im Besten fall noch Reifen und Akku-schondend 

Ein detailiertes Setupsheet kommt in den nächsten Tagen. Da Rennstart erst um 16:30 war hatte ich unter Tags genug Zeit zu testen und die richtige Abstimmung zu finden. Ein Traum dieses Jahr der Teppich von RC-Web Austria. Zumindest was das Fusseln betrifft. Nach den letzten Jahren war man gut beraten alle Kugellager nach dem Rennen zu tauschen, diesmal war das nicht der Fall. 

Da unser letztes Rennen doch schon ein Weilchen her ist (meines im Frühjahr, Daniels letztes war das 2,4h Rennen vor genau einem Jahr) hatten wir auch keine allzu großen Erwartungen, mitfahren Spaß haben, sol lautet ja auch das Motto vom Fun Cup. Und so haben wir es auch gehandhabt, ohne Druck drauf los fahren. Da wir uns erst kurz vorher entschlossen haben teilzunehmen hatten wir weder Mechaniker noch Boxencrew mit. Das hat sich letztlich im Ergebnis ausgewirkt und eine Platz auf dem Podium gekostet. 



In den ersten 24 Minuten bin ich gefahren. Ich konnte mich am Start gut aus allem raushalten und bin auf den 3. Platz vorgefahren.... bis zur 3 Kurve. Ich wusste schon vom Training das mich diese Kurve mindestens einmal abwerfen würde. Irgendwie hatte ich gehofft das ich ein paar Runden mehr bis zum Abflug durchhalten werden. Na ja, sei´s drum, vom dritten auf den letzten Platz, aber es sind ja noch 1,2h Stunden zu fahren. Dann kam ich irgendwie in Fahrt, fand meinen Rhythmus und habe meine Runden gedreht. Sehr konstant und relativ schnell. Irgendwie ist mir dann auch die schnellste Rennrunde passiert (ich denke ich habe unabsichtlich wo abgekürzt). 

Der erste Boxenstopp ging noch halbwegs, Daniel und ich haben gemeinsam Akku getauscht und Reifen geschmiert. Daniels darauffolgender Stint war sensationell. Unaufgeregt, schnell und ohne Fehler. Wir hatten wieder das Glück den perfekten Zeitpunkt für den Boxenstopp zu finden und haben uns zeitweise auf den 2.Platz in diesem Durchgang vorgearbeitet. 

Den zweiten Boxenstopp haben wir vollkommen vergeigt und ca. 1 Minute liegen gelassen. Deckel war schon drauf, Akku nicht angesteckt, ich nochmal runter vom Fahrerpodest und dann alles von vorne. Auf Platz 6 zurück ins Rennen gegangen, ohne zu wissen das Team Nr. 5 den Stopp noch vor sich hatte. Ich hatte relativ schnell wieder den Rhythmus und habe meine Runden sehr konstant gedreht. 

Die letzten 10 Minuten waren Racing vom Feinsten, ohne das ich es mitbekommen habe. Mittlerweile auf Platz 4 vorgefahren bin ich bis auf 10 Sekunden an das Auto vor mir ran gekommen. Robbie und sein Partner belegten zu dieser Zeit den Podiumsplatz. 10 Minuten hin und her, ich ein paar Zehntel aufgeholt, Konter ein paar Zehntel. Letztlich habe ich es nicht geschafft den 3. Platz zu holen - aber nach 1,2h ein Abstand von 10 Sekunden (d.h. gleich viele Runden) ist schon sehr geil.



Gratulation an alle - es war sehr genial und eine gelungene Veranstaltung! 




PS: Platz 1. und 2.war so fest vergeben, da hatten wir nicht den Hauch einer Chance. 

Bis zum nächsten Rennen, 

Keep Racing

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen